Hofer Susanne

26. August bis 30. September 2017
Affaires naturelles___Gruppenausstellung
Susanne Hofer___
in Zusammenarbeit mit PTTH://___

2015. Staten Island, New York. „The Bowl“. Eine kleine Siedlung am Meer. Susanne Hofer filmt mit ihrer Kamera verlassene Häuserzeilen, die Fenster mit Brettern zugenagelt, die Szenerie idyllisch unter der Sonne, und doch herrscht eine unheimliche Stille. Die Vegetation hat bereits begonnen, die Hauptrolle zu übernehmen. Die Zone „The Bowl“ liegt tiefer als die sie umgebende Landschaft. 2012 wurde sie vom Wintersturm Sandy hart getroffen und als unbewohnbar erklärt. Letztes Jahr wurden die Häuser abgerissen und machten einem Naturschutzgebiet Platz. Zurück bleiben Susanne Hofers Aufnahmen – als stille Zeugen der Katastrophe, die für die Pflanzen- und Tierwelt gleichzeitig die Chance der Rückeroberung ihres ursprünglichen Lebensraums bedeutet.

Schneeglöckchen sind Vorboten des Frühlings, sich verfärbende Blätter Vorboten des nahenden Winters. Auf im Ausstellungsraum hingestellten Brettern bewegen sich gelbe Blumen im Wind. Alles scheint harmonisch, doch eine der Blumen ist aus dem Takt geraten, bewegt sich nervös auf und ab. Ein Einzelgänger innerhalb der ähnlich wippenden Pflanzengruppe? Ein Zeichen eines herannahenden Sturms? Auf die Bretter projiziert verweist die Blumengruppe, ähnlich der Fensterprojektion, auf die Wechselwirkung von natürlicher und durch den Menschen veränderter Umwelt.

Sarah Mühlebach